Home
Institute Andiast
About us/Über uns
Forthcoming
Recent publications
Research/Forschung
DFG-Schwerpunkt
Tibet-Encyclopaedia
Websites:Tibetology
Scholars/Institutes
Wikipedia und Tibet
Contributers A - B
Contributers C - F
Contributers G-J
Contrubters K
Contributors L - R
Contributors S - Z
Monumenta Tibetica
Monumenta: Sriptores
Monumenta: Vitae
Monumenta: Diplomata
STE 1-3 Baltistan
STE 4 Baltistan
STE 5 Burgen Purig
BZF Central-Asian
Folktales/Märchen
Archivmaterialien
Nepalica
Indologie/Indology
Nachi Research
ZAS Zeitschrift
Nepal Report
Kontakt-Formular
Impressum
Sitemap


Zahl der Besucher

  

Current Research Projects

Aktuelle Forschungsprojekte

 

  Christoph Cüppers

Staatsdienst in Tibet

Die Richtlinien des Regenten Sangs-rgyas-rgya-mtsho für die Amtsränge der dGa'-ldan-pho-brang-Regierung

 

In den ersten Monaten nach seiner Ernennung zum Regenten der tibetischen Zentralregierung verfasste sDe-srid Sangs-rgyas rgya-mtsho das Regierungshandbuch der dGa' ldan pho brang-Regierung mit den Aufgaben und Pflichten für die höheren Amtsränge. Die Druckstöcke für den Blockdruck dieses über 40 fols. umfassenden Bandes wurden im November des Jahres 1681 fertiggestellt und damit konnten die "Richtlinien, die die Gebote und Verbote [für die Staatsbediensteten] klar aufzeigen, der Spiegel aus klarem Glas in einundzwanzig Kapiteln" (blang dor gsal bar ston pa'i drang thig dvangs shel gyi me long nyer gcig pa) an die Regierungsstellen verteilt werden.

Dieses in der tibetischen Verwaltungs- und Kanzleisprache abgefasste Werk gibt uns Einblick, wie sich die Regierung des Dalai Lama die politische Herrschaft und die Verwaltung des Landes vorstellte, welche Ämter und Amtsstellen eingerichtet wurden und wie die hierarchischen Verwaltungsstrukturen aussahen. Der Dalai Lama als buddhistischer Geistlicher hegte den Anspruch, das Land nach den Prinzipien des Buddhismus zu regieren. Daher wurde auch von den verschiedenen Amtsrängen erwartet, dass sie die buddhistische Lehre und das Regierungsystem des Dalai Lama uneingeschränkt unterstützen.

Zur formalen Gliederung seines Textes orientierte sich der Autor an die 13 Amtsränge der Sa skya-Zeit (las tshan bcu gsum), die er um die Amtsränge der Provinz- und Gutsverwalter, Steuereinnehmer und Verwalter der Lagerhäuser, Regierungshändler und Regierungsvertreter erweiterte.

Der geplante und hier angekündigte Band enthält neben einer ausführlichen Einleitung und kritischen Edition des tibetischen Textes eine vollständige und annotierte deutsche Übersetzung desselben. Die wichtigsten verwaltungstechnischen Termini des Originaltextes werden in einer Wortliste im Anhang aufgeführt.

 Inhaltsübersicht des tibetischen Textes

 Lob- und Einleitungsverse

Die Gebote und Verbote für:

 1) den Regenten

 2) die Amtsränge allgemein

 3) die Minister

 4) den General und Kommandanten

 5) die Untersuchungsrichter

 6) die Gästeaufseher

 7) die Sekretäre

 8) die Dienstleute der Schatzkammern

 9) die Finanzbeamten

10) die Aufseher der Pferde und Nutztiere

11) die Magistrate

12) die Mundschenke und Küchenmeister

13) die Vorsteher der Handwerker und Transportdienstleute

14) die Aufseher der Gemächer

15) die Aufseher der Schreinräume

16) die unteren Verwalter der Resourcen

17) die Regierungshändler und kaiserlichen Boten

18) die Steuereinnehmer

19) die Vorratshausverwalter

20) die Distriktbeauftragten

21) die Verwalter der Landgüter

abschliessende Verse

Kolophon

 

ZurückWeiter

International Institute for Tibetan and Buddhist Studies GmbH | info@Tibetinstitut.de