Home
Institute Andiast
About us/Über uns
Forthcoming
Recent publications
Research/Forschung
DFG-Schwerpunkt
Tibet-Encyclopaedia
Websites:Tibetology
Scholars/Institutes
Wikipedia und Tibet
Contributers A - B
Contributers C - F
Contributers G-J
Contrubters K
Contributors L - R
Contributors S - Z
Monumenta Tibetica
Monumenta: Sriptores
Monumenta: Vitae
Monumenta: Diplomata
STE 1-3 Baltistan
STE 4 Baltistan
STE 5 Burgen Purig
BZF Central-Asian
Folktales/Märchen
Archivmaterialien
Nepalica
Indologie/Indology
Nachi Research
ZAS Zeitschrift
Nepal Report
Kontakt-Formular
Impressum
Sitemap


Zahl der Besucher

Beiträge zur tibetischen Erzählforschung (BTE)

herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Schuh, Band 7

Band 7:  Monika Kretschmar: Märchen und Schwänke aus Mustang (Nepal), 1985, 328 Seiten, 40,-- Euro.

Bestellen/Order

Mustang, im Nordwesten des Königreichs Nepal gelegen, gehört zu einer der Himalayaregionen dieses Landes, die seit alters her von einer tibetischen Bevölkerung bewohnt werden. Der Norden Mustangs, jenseits des Dhaulagiri und der Gebirgsketten des Annapurna, bildete ehemals ein selbständiges Fürstentum. Durch dieses Gebiet führte die alte Salzstraße, die das tibetische Hochland mit dem indischen Subkontinent verband. Der florierende Handel brachte auch eine kulturelle Blüte mit sich, die sich vor allem in einem Reichtum an Volkserzählungen niederschlug

Zahlreiche Elemente in den Märchen und Schwänken aus Mustang weisen auf Erzählgut des indischen und besonders des tibetischen Kulturraumes hin. Auch international bekannte Stoffe wie das 'Aschenputtel-Märchen' werden von den Bewohnern Mustangs erzählt. Bei ihnen herrscht noch heute eine lebendige Erzähltradition, die rein auf mündlicher Überlieferung basiert und an der Männer und Frauen jedes Alters teilhaben.

Die Erzählungen wurden 1983 im Rahmen eines Projektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft auf Tonband aufgenommen und in möglichst getreuer Anlehnung an die Originale nacherzählt. Die Veröffentlichungen der Volkserzählungen aus Mustang legen nicht nur Zeugnis ab für den reichen Märchenschatz dieses kleinen Hochgebirgsvolkes. Sie tragen auch zur Bereicherung unseres Wissens über diese ferne Hochgebirgsregion bei und sind nicht nur für den Märchenliebhaber, sondern auch für den Erzählforscher und Kulturwissenschaftler von Interesse.

Die Verfasserin war Mitarbeiterin im Institut für Sprach- und Kulturwissenschaft Zentralasiens in Bonn. Der Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten ist die Untersuchung der tibetischen Volksliteratur.

 

ZurückWeiter

International Institute for Tibetan and Buddhist Studies GmbH | info@Tibetinstitut.de